Bannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur Startseite
 

Gruppenangebote

Die Gruppen stehen in der Regel lsbtiaq+ Menschen jeden Alters offen, Ausnahmen werden angegeben. Die Jugendgruppen stellen sich auf ihrer eigenen Webseite vor. Für lsbtiaq+ Geflüchtete gibt es eigene Gruppen: PLUS for Refugees


Heidelberger Gruppenangebote

Analytische Selbsterfahrungsgruppe für LSBTIAQ+

Flyer Analytische Selbsterfahrungsgruppe

PLUS e.V. bietet eine analytische Selbsterfahrungsgruppe für lsbtiaq+ Menschen in Heidelberg an. Das „analytisch“ im Titel bezieht sich auf „Gruppenanalyse“, das ist ein eigenständiges psychotherapeutisches Verfahren, dass neben stationären, teilstationären und ambulanten Bereichen auch im Rahmen von Selbsterfahrung, Beratung und Supervision angewendet wird. Wir gehen davon aus, dass es einfacher ist über die Schwierigkeiten im eigenen Leben zu reden, wenn wir uns zugehörig, wertgeschätzt und verstanden fühlen. Die Unterstützung der Gruppe hilft dabei selbstbewusster, selbstbestimmter und selbstsicherer im Alltag zu werden, besser in Beziehungen zu kommunizieren und sich selbst, sowie andere besser zu verstehen.
 

Die analytische Selbsterfahrungsgruppe findet wöchentlich mittwochs von 18.00 - 19.30 Uhr statt. Ein Einstieg in die Gruppe ist möglich, wenn es einen freien Platz gibt – maximal können 8 Personen (ab 18 Jahren) teilnehmen. Thematisch ist die Gruppe offen: Alles, was die Teilnehmenden beschäftigt kann gesagt werden. Umgekehrt handelt es sich um einen geschützten Raum – für alle Teilnehmenden gilt die Schweigepflicht. Wir halten uns an die aktuellen Hygieneauflagen.
 

Terminvereinbarung für ein (unverbindliches) Vorgespräch mit der Gruppenleitung bitte per Mail oder während der Telefonzeiten:


Neurodivergent & Queer
Fühlt ihr Euch manchmal anders als alle anderen in queeren Gruppen? Sind Euch queere Orte oft zu laut und zu anstrengend? Habt Ihr das Gefühl, Ihr seid zu laut oder zu leise? Oder habt Ihr das Gefühl, alles geht zu schnell oder triggert Euch? Eigentlich fühlt ihr Euch als Teil der queeren Community, wollt Euch vernetzen, mitgestalten oder einfach nur Spaß haben. Aber Ihr wisst nicht, wie Ihr den Schritt dahin schaffen könnt?

 

Lasst uns gemeinsam herausfinden, wie wir neurodivergente Menschen diesen Schritt gehen können. Zusammen an einem ruhigen Ort, mit festen Teilnehmer*innen, fester Gesprächsstruktur und der Möglichkeit, sich selbst auszuprobieren.


Mehr Infos und Anmeldung: Heidelberger Selbsthilfebüro, Telefon: 06221-18 42 90, E-Mail:


Queer International Meet Up

Monatliche Treffen und Ausflüge für lsbtiaq+ Menschen aus der ganzen Welt.
Termine: 5.11., 18 Uhr, Potluck, Nachbarschaftsbüro Westliches Bergheim; 15.11. "Männer & Zerbrechlichkeiten" – Lesung mit Paul Ninus Naujoks, Treffen 19:20 Uhr, Café Leitstelle
Ort: Heidelberg
Anmeldung:


Queere Vielfalt im Alter 50+
Queere Vielfalt im Alter

Wir sind eine Gruppe von LSBTIAQ+ Menschen ab 50 Jahre, die sich regelmäßig treffen, um Kontakte zu knüpfen, die das Leben lebenswerter und leichter machen. Zudem wollen wir uns austauschen zu Themen wie Alltag, Diskriminierung, Pflege, Rente, Wohnen u.v.m.


Termine: donnerstags, 19-21 Uhr
Ort: wird bei Anmeldung bekannt gegeben.


Ansprechperson: Martina

Bitte meldet euch unter mit dem Betreff: Queere Vielfalt im Alter


Mannheimer Gruppenangebote

A wie Aspec

Fühlst du dich dem asexuellen und/ oder aromantischen Spektrum zugehörig oder bist noch unsicher? Hast du Lust, andere Menschen, denen es auch so geht, kennenzulernen und dich dazu auszutauschen? Dann bist du hier richtig! In unserem geschützten Rahmen gibt es Raum für Austausch, Kontakte knüpfen, gemeinsame Aktivitäten u.v.m. entstehen. Im Mittelpunkt steht der Gedanke, eine Community zu schaffen, in der wir uns über unsere Erfahrungen, Sorgen, aber auch über alternative Beziehungs- und Lebensentwürfe austauschen können. Wir sind eine ausdrücklich LGBTQIA*-affirmative Gruppe, in der ein achtsamer und respektvoller Umgang an erster Stelle steht. In Kooperation mit dem Gesundheitstreffpunkt Mannheim und PLUS.


Termine: Jeden zweiten und vierten Samstag im Monat.

Uhrzeit: 14-15:30 Uhr
Ort: Mannheim
Anmeldung:


Cooking Love (Kochabend) - Wir suchen eine neue ehrenamtliche Gruppenleitung!

Für LGBTQIA+ Refugees und alle Menschen mit und ohne Migrations-/Fluchtgeschichte, die Lust auf queeren internationalen Austausch haben. Neue Freundschaften gelingen besonders gut beim gemeinsamen Essen! Zu unserem gemütlichen Vernetzungstreffen sind alle, die Lust haben zusammen mit Menschen aus der Umgebung und aus aller Welt zu kochen, zu spielen und natürlich zu speisen, herzlich eingeladen. Ein internationaler Austausch, nicht nur kulinarisch, mit Begleitung der Gruppenleitenden Harald und Rami. Der monatliche Kochabend ist für alle Teilnehmenden kostenlos. Doch über Spenden freuen wir uns immer. Für geflüchtete Menschen werden auch die Fahrtkosten übernommen. 
Termin: 22. Februar, 17-20 Uhr
Ort: Hafenkirche in der Kirchenstraße 11, 68159 Mannheim, Jungbusch (Straßenbahn-Haltestelle: Rheinstraße; Bus-Haltestelle: Akademiestraße)
Anmeldung:


RISPE

RISPE

 

Bei der RISPE können Schwule mit Psychiatrie-Erfahrung

  • ihre Isolation beenden,

  • andere Schwule kennenlernen,

  • in ihrer sexuellen Identität Wertschätzung und Offenheit erfahren,

  • Rat und Hilfe finden.

 

RISPE macht Mut und wächst immer weiter!
RISPE-Gesprächsgruppe: Dienstag 15:30 - 17:00 Uhr
RISPE-Freizeitaktivitäten: nach Vereinbarung
Ansprechpartner: Daniel Pientka
 

Viele schwule Männer, die von einer chronischen psychischen Erkrankung betroffen oder bedroht sind, fühlen sich in ihrer Umwelt doppelt fremd und isoliert: In der Schwulenszene erleben Psychiatrie-Erfahrene eine Atmosphäre, die viel Wert auf Äußerlichkeiten und Funktionieren legt. Männer, die diesem Bild nicht entsprechen, werden leicht an den Rand gedrängt. In psychiatrischen Einrichtungen ist es für schwule Männer oft schwer, mit ihrem Schwulsein offen umzugehen. Selbst wenn sie es tun, bleiben sie als Schwule allein. Noch tiefer ist die Einsamkeit, wenn jemand nicht sicher ist, ob er vielleicht schwul sein könnte. Gerade dann sind jedoch genügend gute Kontakte zu anderen schwulen Männern wichtig, um eine stabile Identität als schwuler oder bisexueller Mann entwickeln zu können.